Profi-Video-Editoren kostenlos

Bis vor gar nicht langer Zeit waren professionelle Video-Bearbeitungsprogramme Rundfunkanstalten und Videofirmen vorbehalten. Schon aus Kostengründen. So kostet die Dauerlizenz für den Avid Media Composer mehr als € 1000. Adobe Premiere schlägt mit € 24 pro Monat zu Buche. Da ist es schon einen Blogeintrag wert, wenn Avid sein Paradeprodukt in einer kostenlosen Version zur Verfügung stellt.

Mit Einschränkungen zwar, aber für den ambitionierten Videomacher reicht es allemal. Und ambitioniert sollte der Media-Composer-Nutzer auf alle Fälle sein. Denn die Lernkurve für den Media Composer ist steil. Der Funktionsumfang ist groß und grundsätzliches Wissen über Videoschnitt ist für brauchbare Ergebnisse auch notwendig

Der Media Composer ist nicht die einzige kostenlose Videobearbeitungssoftware auf dem Markt. Drei Programme möchte ich vorstellen plus zwei, die zwar etwas kosten, mit denen ich aber gute Erfahrungen gemacht habe.

Über Hinweise auf weitere Video-Bearbeitungsprogramme freue ich mich.

(Update 20.7.2017: David Röthler weist darauf hin, dass auch Blackmagic eine Version des Videobearbeitungsprogramms “Da Vinci” kostenlos zur Verfügung stellt. Habe ich in der Slideshow nachgeliefert.)

Zum Schluss noch ein Hinweis für alle, die eher Audio bearbeiten: Avid bietet auch von seinem bekannten Audio-Bearbeitungs-Programm Pro Tools eine kostenlose First Version an – weiter zu Pro Tools First.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.