Journalismus im digitalen Zeitalter

Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Über das Buch, an dem seit geraumer Zeit mehr als ein Dutzend Kolleginnen und Kollegen schreiben, die meisten davon aus dem Bereich der neuen Medien. Christian Jakubetz, freier Journalist, Dozent und Blogger, hat es initiiert und auch mich eingeladen, einen Beitrag zu verfassen. Über die Grundlagen von Webvideo. Das Buch hat noch keinen Namen, aber eine klare Idee:

Die digitale Welt verändert den Journalismus. Was dies für den Journalismus bedeutet, wollen wir in einem Buch darstellen – „für alle, die Journalismus neu lernen — oder ihn neu verstehen wollen”. Neu verstehen heißt nach unserem Verständnis allerdings nicht, dass wir für uns in Anspruch nehmen wollten, ihn auch neu zu erfinden. Das muss man ja auch gar nicht, weil es nach wie vor einiges an Grundlagen gibt, die auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht in Frage zu stellen sind. Wir wollen also da anfangen, wo die bisherigen Lehrbücher aufhören.

Christian Jakubetz hat dem Medienmagazin von B5 aktuell des Bayerischen Rundfunk für die Sendung vom 16. 1.2011 ein Interview über das Projekt gegeben.

Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Erstens, weil die ersten  Leseproben da sind – darunter auch von meinem Betirag. Und zweitens, weil das Buch jetzt vorbestellt werden kann. Das ist wichtig – denn nur, wenn ausreichend Vorbestellungen eingehen, wird das Buch auch gedruckt. Daher bitte hier ein Exemplar vorbestellen. Danke..Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Über das Buch, an dem seit geraumer Zeit mehr als ein Dutzend Kolleginnen und Kollegen schreiben, die meisten davon aus dem Bereich der neuen Medien. Christian Jakubetz, freier Journalist, Dozent und Blogger, hat es initiiert und auch mich eingeladen, einen Beitrag zu verfassen. Über die Grundlagen von Webvideo. Das Buch hat noch keinen Namen, aber eine klare Idee:

Die digitale Welt verändert den Journalismus. Was dies für den Journalismus bedeutet, wollen wir in einem Buch darstellen – „für alle, die Journalismus neu lernen — oder ihn neu verstehen wollen”. Neu verstehen heißt nach unserem Verständnis allerdings nicht, dass wir für uns in Anspruch nehmen wollten, ihn auch neu zu erfinden. Das muss man ja auch gar nicht, weil es nach wie vor einiges an Grundlagen gibt, die auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht in Frage zu stellen sind. Wir wollen also da anfangen, wo die bisherigen Lehrbücher aufhören.

Christian Jakubetz hat dem Medienmagazin von B5 aktuell des Bayerischen Rundfunk für die Sendung vom 16. 1.2011 ein Interview über das Projekt gegeben.

Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Erstens, weil die ersten  Leseproben da sind – darunter auch von meinem Betirag. Und zweitens, weil das Buch jetzt vorbestellt werden kann. Das ist wichtig – denn nur, wenn ausreichend Vorbestellungen eingehen, wird das Buch auch gedruckt. Daher bitte hier ein Exemplar vorbestellen. Danke..Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Über das Buch, an dem seit geraumer Zeit mehr als ein Dutzend Kolleginnen und Kollegen schreiben, die meisten davon aus dem Bereich der neuen Medien. Christian Jakubetz, freier Journalist, Dozent und Blogger, hat es initiiert und auch mich eingeladen, einen Beitrag zu verfassen. Über die Grundlagen von Webvideo. Das Buch hat noch keinen Namen, aber eine klare Idee:

Die digitale Welt verändert den Journalismus. Was dies für den Journalismus bedeutet, wollen wir in einem Buch darstellen – „für alle, die Journalismus neu lernen — oder ihn neu verstehen wollen”. Neu verstehen heißt nach unserem Verständnis allerdings nicht, dass wir für uns in Anspruch nehmen wollten, ihn auch neu zu erfinden. Das muss man ja auch gar nicht, weil es nach wie vor einiges an Grundlagen gibt, die auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht in Frage zu stellen sind. Wir wollen also da anfangen, wo die bisherigen Lehrbücher aufhören.

Christian Jakubetz hat dem Medienmagazin von B5 aktuell des Bayerischen Rundfunk für die Sendung vom 16. 1.2011 ein Interview über das Projekt gegeben.

Jetzt ist es an der Zeit über das Buch zu schreiben. Erstens, weil die ersten  Leseproben da sind – darunter auch von meinem Betirag. Und zweitens, weil das Buch jetzt vorbestellt werden kann. Das ist wichtig – denn nur, wenn ausreichend Vorbestellungen eingehen, wird das Buch auch gedruckt. Daher bitte hier ein Exemplar vorbestellen. Danke..

Ein Gedanke zu “Journalismus im digitalen Zeitalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.